Typ-1-Diabetes: Neue Hoffnung dank Pankreas-Chip?

Typ-1-Diabetes: Neue Hoffnung dank Pankreas-Chip?
17.02.2017

Deutsche Wissenschaftler erforschen Beta-Zellen-Züchtung auf Chips – und erhalten Fördermittel in Höhe von 1,5 Millionen Euro.

In den nächsten drei Jahren unterstützt das Bundesministerium für Bildung und Forschung das Forschungsprojekt des neuen „PancChip-Konsortiums“ mit Beteiligung des Helmholtz Zentrum München und deutscher Wissenschaftler. Die Gesamtfördersumme beträgt 1,5 Millionen Euro und wird unter den beteiligten Partnern aufgeteilt.
In Kooperation arbeiten die Forscher daran insulinproduzierende Beta-Zellen auf einem Chip zu züchten, der etwa so große wie die Fingerkuppe eines Daumens ist. Als Grundlage dafür dienen Stammzellen, also unspezifische Körperzellen, die sich zu verschiedenen Zelltypen und Gewebe entwickeln lassen können – so auch die für die Produktion von Insulin verantwortlichen Beta-Zellen, die beim Typ-1-Diabetes vom körpereigenen Immunsystem zerstört werden. Demnach könnte das Verfahren der Beta-Zellen-Züchtung die Behandlung des Typ 1 Diabetes revolutionieren. „Leider verfügen wir aber noch nicht über ein ausreichendes Verständnis der Signale und Faktoren, welche die Programmierung der Stammzellen steuern“, so Prof. Dr. Heiko Lickert, Direktor des Instituts für Diabetes- und Regenerationsforschung (IDR) am Helmholtz Zentrum München. Davon profitieren könnten vor allem Menschen mit Diabetestypen, bei denen die insulinproduzierenden Beta-Zellen zerstört werden, besonders Menschen mit Typ-1-Diabetes.
Geleitet wird das Projekt von Dr. Heiko Lickert (Helmholtz Zentrum München & Technische Universität München) und Dr. Matthias Meier vom Institut für Mikrosystemtechnik der Universität Freiburg. Auch Prof. Dr. Alexander Kleger vom Universitätsklinikum Ulm ist beteiligt. Während die Forschergruppe am Helmholtz Zentrum München sich auf den Nutzen für die Behandlung des Diabetes konzentriert, arbeitet das Forscherteam in Ulm an der Erforschung von chronischen Entzündungen der Bauchspeicheldrüse.
Im Fokus des Projekts stehen besonders die Ziele der weiteren Erforschung der Hintergründe von Bauchspeicheldrüsenerkrankungen sowie die Entwicklung einer neuen Diabetestherapie auf Grundlage von Beta-Zellersatz und auf lange Sicht damit verbunden sogar eine Heilung des Diabetes. Die Forscher sagen aktuell einen Zeitrahmen von etwa zehn Jahren bis zur Verwertbarkeit von Erkenntnissen voraus. Die Laufzeit ist zunächst bis zum 31. Januar 2020 festgelegt.
Bereits seit Jahren wird von internationalen Forschergruppen an der Ausdifferenzierung von Stammzellen zu insulinproduzierenden Beta-Zellen geforscht. So ist es beispielsweise Wissenschaftlern aus den USA gelungen, Stammzellen aus menschlichen Hautzellen herzustellen und daraus Beta-Zellen zu generieren, die erfolgreich an Mäusen getestet wurden. Auch an der ETH Zürich haben Forscher Stammzellen aus Fettgewebe generiert und genetisch so modifiziert, dass sie den originären Beta-Zellen stark ähneln. Die Erforschung der Reproduktion und Transplantation von Beta-Zellen wird in der Wissenschaft generell als Chance für die Therapie und möglicherweise auch Heilung des Typ-1-Diabetes gesehen. Bis dahin ist es aber noch ein forschungsintensiver und langer Weg.
Weitere Informationen finden Sie unter:
https://www.helmholtz-muenchen.de/aktuelles/uebersicht/pressemitteilungnews/article/37757/index.html
Fachlicher Ansprechpartner:
Prof. Dr. Heiko Lickert
Helmholtz Zentrum München -
Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH)
Institut für Diabetes- und Regenerationsforschung
Parkring 11, 85748 Garching


Quellen:
Helmholtz Zentrum München -
Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH). Pressemitteilung:
https://www.helmholtz-muenchen.de/aktuelles/uebersicht/pressemitteilungnews/article/37757/index.html
© Foto: Dr. Matthias Meier, Universität Freiburg.

ETH Zürich. Medienmitteilung: Beta-Zellen aus der Speckrolle. Zürich, 8 April 2016. https://www.ethz.ch/content/dam/ethz/news/medienmitteilungen/2016/PDF/160408_MM_Beta-Zellen%20aus%20der%20Speckrolle.pdfH Zürich

Deutsches Ärzteblatt. Insulinproduzierende Beta-Zellen aus Haut beheben Diabetes bei Mäusen.
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/65315/Insulinproduzierende-Beta-Zellen-aus-Hautzellen-beheben-Diabetes-bei-Maeusen

Diabetes heute. Deutsches Diabetes-Zentrum. Behandlung mit Stammzellen: Eine neue Option für die Diabetestherapie?
http://www.diabetes-heute.uni-duesseldorf.de/fachthemen/neuemethoden/index.html?TextID=862


Mehr von...

Diabetes Typ 1 Diabetes Das Diabetes TV Diabetesforschung Inselzellen

Kommentare


Bleiben Sie informiert - Email erhalten, sobald eine neue Sendung erscheint:


Google Play Logo YouTube Logo Facebook Logo Twitter Logo Google+

Hier stehen Sie im Mittelpunkt. Unsere Beiträge drehen sich nur um Sie. Bei uns erleben Sie Menschen, die mit sich mit denselben Fragen beschäftigen, die auch Sie sich stellen. Es geht uns nicht um die Krankheit, es geht uns um die Lösungen. Einfache und nachvollziehbare Tipps, spannende Reportagen, aktuelle Meldungen, unterhaltsame Interviews. Immer nah an dem, was uns lieb ist: unser Leben in all seinen bunten Facetten.
Dafür steht ein Team aus 9 gestandenen TV-Journalisten, die seit über 20 Jahren für alle Fernsehstationen arbeiten. Von der ARD bis hin zu RTL. Redakteure und Redakteurinnen, die seit Jahren mit Diabetesthemen leben.
Logo Deutsche Diabetes Stiftung Für Vertrauen und Sicherheit steht unser Partner, die Deutsche Diabetes-Stiftung (DDS). Alle Beiträge werden hier noch einmal von anerkannten Diabetes-Experten Deutschlands überprüft.

DAS Diabetes TV - nicht nur ein Sender, eine Mission.